Die fünf Bischöfe der Provinzen Papua und Papua Barat sind unter Beschuss geraten, weil indigene Papuas ihnen vorwerfen, sie würden angesichts der sozialen Ungerechtigkeit in Westpapua schweigen.

Am 14. Juni demonstrierte eine Gruppe katholischer Papuas vor dem Maranatha Waena Kloster in Jayapura, wo die Jahrestagung des Erzbischofs Nicolaus Adi Seputra (Merauke) mit Bishof Leo Laba Ladjar (Jayapura), Bishof Aloysius Murwito (Agats-Asmat), Bishof John Philip Saklil (Timika), und Bishof Hilarion Datus Lega (Manokwari-Sorong) stattfand.

“Die indigene Bevölkerung leidet unter der Ungerechtigkeit und die Bischöfe schweigen, statt ihre Stimme zu erheben. Sie lassen zu, dass unsere Würde zerrissen wird durch unfaire Entwicklungen im Bereich Gesundheit, Bildung und sogar in der Politik“ sagte Christianus Dogopia, Organisator der Proteste. Die örtliche Regierung konzentriere sich nur auf die Entwicklung in städtischen Gebieten, wo die Mehrheit der Einwohner zur nicht-indigenen Bevölkerung gehört. Dogopia führte den Zugang zu medizinischen Einrichtungen als Beispiel an. Soleman Itlay, ein Aktivist aus Papua der selbst mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat, schloss sich den Protesten an. Viele indigenen Papuas aus entlegenen Gebieten hätten keine Möglichkeit, zur medizinischen Behandlung in die Städte zu fahren.

Bishof Murwito reagierte auf die Demonstration und versprach „wir werden uns ernsthafter mit den Forderungen auseinandersetzen“. Er fügte hinzu, dass die Bischöfe enger mit den Priestern und Gemeindemitgliedern zusammenarbeiten würden, um die Probleme anzugehen.