Die NGO Pusaka hat berichtet, dass es im Metamani Distrikt, im Landkreis Sorong Selatan der Provinz Papua Barat zu mehreren Fällen von Einschüchterung und Polizeigewalt gegen indigene Landbesitzer im Dorf Puragi kam, nachdem der Palmölproduzent PT Permata Putera Mandiri (PPM) der ANJ-Gruppe wiederholt seine Plantage illegal erweiterte. Die indigenen Landbesitzer hatten eine "Blockade" errichtet, nachdem das Unternehmen seit Anfang September 2017 Waldflächen jenseits der Grenzen ihres Konzessionsgebiets geräumt hatten. Das Unternehmen hatte trotz des Verstoßes kein Treffen mit der Dorfgemeinde organisiert, um über eine Entschädigung für den Verlust von Land und Wald zu verhandeln, welche eine wichtige Lebensgrundlage für die indigene Gemeinschaft darstellen. Das Unternehmen hatte sämtliche Forderungen der Dorfgemeinde ignoriert und die illegale Räumung von Waldflächen fortgesetzt.

Laut Pusaka wurden Anfang Oktober mindestens drei indigene Landbesitzer, die gegen die Verstöße des Unternehmens protestiert hatten, von Polizeibeamten der Spezialeinheit Brimob eingeschüchtert. Am 23. Oktober 2017 errichtete Yan Ever Mengge, auch bekannt als Bowake, eine Blockade auf seinem Land, nachdem PT Permata Putera Mandiri (PPM) sich nicht an die Abmachung gehalten hielt seinen Clan für eine Waldfläche zu entschädigen, welche von der Firma für die Ausweitung der Ölpalmplantage abgeholzt worden war. Daraufhin verfolgten drei Brimob Beamte Bowake mit ihrem Fahrzeug. Als die Beamten Bowake sahen, versuchten sie ihn mit ihrem Fahrzeug zu rammen. Als Bowake zur Seite sprang öffnete ein Beamter die linke Tür des Autos und stieß diese gegen seinen Körper.

Die Brimob-Offiziere sprangen aus dem Auto und umringten Bowake. Sie traten und schlugen ihn mit Gewehrkolben zum Kopf und Körper, bis Bowake schließlich zu Boden fiel. Ein Brimob-Offizier drohte Bowake uns sagte, sie würden ihn lebendig begraben. Bowake erlitt schwere Prellungen am Körper, Kopf, Armen und Beinen und war nicht in der Lage aufzustehen, also hievten die Brimob Beamten ihn ins Auto und fuhren ihn zum Lager von PT Permata Putera Mandiri. Dort sollen die Polizeibeamten ihn erneut bis zur Bewusstlosigkeit getreten haben. Bowake wurde mehrere Tage lang in dem Lager betreut. Die Verletzungen waren derartig schwer, dass Bowake wiederholt Blut erbrach und über starke Rücken- und Wirbelsäulenschmerzen klagte. Ein Mitarbeiter der Firma brachte ihn deshalb ins Krankenhaus der Stadt Teminabuan.

Bowakes Familie forderte von dem Palmölproduzenten eine Entschädigungszahlung in Höhe von 10.000 Euro, wie es nach dortigem Gewohnheitsrecht üblich ist. Nach längeren Verhandlungen einigten sich das Unternehmen und die Familie letztendlich auf eine Zahlung in Höhe von 3.300 Euro. Trotz einer schriftlichen Einigung erhielt die Familie kein Geld von PT Permata Putera Mandiri und ist nicht in der Lage die medizinische Behandlung für Bowake zu bezahlen.