Mehrere indonesische Nachrichtenagenturen haben erneut vom Ausbruch von Seuchen und Fällen von Mangelernährung in der ostindonesischen Provinz Papua berichtet – die anhaltende Gesundheitskrise in Westpapua ist ein deutliches Zeichen dafür, dass die Regierung es nicht geschafft hat, ein funktionierendes Früherkennungssystem und die Bereitstellung grundlegender Gesundheitsleistungen in peripheren Gegenden Westpapuas zu etablieren. Im Landkreis Asmat starben zwischen September 2017 und Mitte Januar 2018 mindestens 62 Menschen aufgrund von Unterernährung und einer Masernepidemie. Mehrere hundert Dorfbewohner wurden mit Masern infiziert. Ähnliche Bedingungen wurden aus dem Dorf Pedam im Landkreis Pegunungan Bintang gemeldet. Nach Angaben lokaler Berichterstatter, starben zwischen Oktober und Dezember 2017 25 Dorfbewohner an Masern, Durchfallerkrankungen und Unterernährung. Die überwältigende Mehrheit der Todesopfer und Erkrankten sind indigene Papua im Alter bis zu fünf Jahren.

Im Landkreis Asmat hat eine Masernepidemie und Unterernährung mehrere Distrikte getroffen. Während die genaue Zahl der Opfer zwischen verschiedenen Quellen variiert, muss man davon ausgehen, dass mindestens 550 Menschen von Masern infiziert wurden, und mindestens 62 Dorfbewohner starben, meist Kinder im Alter bis zu fünf Jahren. Mindestens 175 Patienten mussten stationär behandelt werden. Allerdings sind die Gesundheitseinrichtungen im Landkreis Asmat einschließlich der größten Stadt Agats in verheerendem Zustand. Laut Medienberichten besitzt das öffentliche Krankenhaus in Agats nicht die nötigen Kapazitäten um die große Zahl der Patienten effektiv zu behandeln. Das dortige Krankenhaus erfüllt nur Gesundheitsstandards der Kategorie D – Bettenkapazität, Sanitäreinrichtungen, Medikamente und medizinisches Personal sind nur in begrenztem Maß verfügbar. Ein Teil der Patienten mußten in ein nahe gelegenes Kirchengebäude verlegt werden, weil die Station für die Behandlung unterernährter Kinder nur 20 Betten besitzt.

Nach Angaben der englischsprachigen Tageszeitung Jakarta Post waren die ersten Warnungen und Berichte über unzureichenden Impfschutz und Fälle von Unterernährung bereits im September 2017 beim indonesischen Gesundheitsministerium eingegangen. Trotzdem hatten weder die Zentralregierung noch die Lokalregierungen Hilfsmaßnahmen vor Januar 2018 eingeleitet, was ein wesentlicher Grund für die hohe Zahl der Todesopfer und die schnelle Ausbreitung der Masernepidemie im Landkreis Asmat darstellte. Dies ist ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Zentral-, Provinz- und Lokalregierung trotz der hoher Sonderautonomiegelder für den Ausbau der Gesundheitsversorgung es nicht geschafft haben, ein wirksames Frühwarnsystem zur Prävention und Eindämmung von Epidemien und Unterernährung zu etablieren.

Die “Asian Human Rights Commission” AHRC reagierte mit einer Pressemitteilung auf die jüngsten Ereignisse in Asmat. In der Pressemitteilung fordert die AHRC die indonesische Regierung auf, "unverzüglich einen Gesundheitsnotstand in der Provinz Papua auszurufen und den Zugang für internationale medizinischer Unterstützung zu ermöglichen. Darüber hinaus sollten Medien und Berichterstatter freien Zugang nach Papua erhalten, um öffentlich über die Eindämmung der Epidemie berichten zu können. Weitere Maßnahmen der Zentralregierung sollten nicht nur auf den Landkreis Asmat beschränkt sein, sondern müssten sicherstellen, dass periphere Gegenden Papuas Vorrang beim Ausbau von Gesundheitseinrichtungen und -infrastruktur haben.

Ein ähnlicher Vorfall im Dorf Pedam im Distrikt Okbab des Landkreises Pegunungan Bintang wurde durch die lokale Online-Zeitung Tabloid Jubi gemeldet. Die Gesundheitskrise wurde am 22. Januar 2017 vom Leiter der staatlichen Gesundheitsbehörde von Pegunungan Bintang, Herrn Jeremias Tapyor, bestätigt. Nach offiziellen Angaben starben zwischen Oktober und Dezember 2017 25 Dorfbewohner an Masern, Durchfallerkrankungen und Unterernährung, davon 23 Kinder unter fünf Jahren. Die Gesundheitsbehörde wurde auf die Zustände im Dorf Pedam aufmerksam, nachdem eine Gruppe von Universitätsstudenten aus Okbab Daten über die wachsende Zahl von Todesfällen bei Kindern gesammelt und an die lokale Gesundheitsbehörde weitergeleitet hatte.

Tabelle zeigt die Zahl der Fälle von Unterernährung, Maserninfektionen und Todesopfe in betroffenen Distrikten und Dörfern im Landkreis Asmat

Nr

Distrikte

Dörfer

Zahl der Infizierten/ Betroffenen

Zahl der Todesopfer

Zusätzliche Informationen

1

Pulau Tiga

Nakai

63

4

Infizierungen und Todesopfer aufgrund des Ausbruch einer Masernepidemie

2

 

Yamas

1

0

Ausbruch einer Masernepidemie

3

 

Yeni

1

0

Ausbruch einer Masernepidemie

4

Sawa Erma

 

39

0

Ausbruch einer Masernepidemie

5

Akat

 

40

0

Ausbruch einer Masernepidemie

6

Sirets

Yousakor

14

0

11 Patienten infiziert mit Masern, 3 Fälle von Unterernährung

7

Agats

 

19

0

12 Patienten infiziert mit Masern, 3 Fälle von Unterernährung

8

 

Kappi

3

2

Ausbruch einer Masernepidemie

9

 

As

28

9

28 Patienten infiziert mit Masern, 8 Tote aufgrund von Unterernährung, 1 Toter aufgrund von Masernansteckung

10

 

Atat

53

25

53 Patienten infiziert mit Masern, 2 Tote aufgrund von Unterernährung, 23 Tote aufgrund von Masernansteckung

11

Suator

Waganau I

8

0

Ausbruch einer Masernepidemie, in 5 der Fälle waren Ärzte nicht eindeutig sicher ob es zu einer Maserninfizierung kam

12

Fayit & Aswi

 

108

22

101 Patienten infiziert mit Masern, 7 Fälle von Unterernährung, 1 Toter aufgrund von Unterernährung, 21 Tote aufgrund von Masernansteckung

13

Jetsy

 

112

0

Ausbruch einer Masernepidemie

14

Sirets

 

108

0

Ausbruch einer Masernepidemie

GESAMT

597

62

 

Quelle: Satu Harapan (15 January 2018): Pemkab Asmat Bentuk Tim Tangani Wabah Campak-Gizi Buruk, available at http://www.satuharapan.com/read-detail/read/pemkab-asmat-bentuk-tim-tangani-wabah-campak-gizi-buruk