Mitglieder des niederländischen Unterhauses äußerten sich besorgt über die  Situation in West Papua und sprachen von einer "Unterdrückung der indigenen Bevölkerung Westpapuas in Indonesien". Die SGP (deutsch: Reformierte Politische Partei) stellte am 7. Februar Fragen zu Westpapua an Außenminister Halbe Zijlstra. Unterstützt wurde sie dabei von der VVD, CDA, D66, ChristenUnie, PVV, GroenLinks, SP und der PvdA.

Die Parteien wollten vom Außenminister wissen, was er von der Situation in Westpapua halte und wie die Niederlande handeln können. Die Diskussion wurde angeregt nachdem die BBC-Journalistin Rebecca Henschke aus der Provinz Papua ausgewiesen worden war.

Die Regierung sollte erklären, wie die Niederlande gewährleisten können, dass durch sie durchgeführte Polizeitrainings nicht zur Unterdrückung der Bevölkerung beitragen und was getan werden kann, um die Pressefreiheit zu fördern. SGP-Fraktionsvorsitzender Kees van der Staaij sagte „Diese Woche empfing unsere Fraktion einen Mann aus Papua, der elf Jahre im Gefängnis saß, weil er die Papua-Flagge gehisst hatte. Dies ist nur ein Fall, aber es gibt so viele weitere Geschichten, die nicht in die Nachrichten kommen. Dies liegt daran, dass Journalisten nicht frei aus Westpapua berichten können.

Die Provinzen Papua und Papua Barat gehörten früher unter dem Namen „Niederländisch-Neuguinea“ zur niederländischen Kolonialmacht. 1962 traten die Niederlande aufgrund internationalen Drucks das Gebiet ab.