Die Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für das Recht auf Nahrung, Hilal Elver, besuchte Indonesien vom 9. bis zum 18. April 2018 . Der Hauptzweck des Besuchs bestand darin, Informationen zu sammeln und Fragen zu untersuchen, die für das Recht auf Nahrung relevant sind. Darüber hinaus wurde die Umsetzung des Rechts auf Nahrung in Bezug auf Verfügbarkeit, Zugänglichkeit und Angemessenheit mit Regierungsbehörden und anderen relevanten Akteuren diskutiert. Die Ergebnisse des Länderbesuchs sollen in einem öffentlichen Bericht zusammengefasst werden, der dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen im März 2019 vorgelegt wird.

Die Sonderberichterstatterin hat während ihrer Reise in Indonesien verschiedene Provinzen besucht. Obwohl die Provinzen Papua und Papua Barat nicht Teil ihres Reiseplans waren, hatte sie versprochen, Vertreter der Zivilgesellschaft aus den östlichsten Provinzen Indonesiens zu treffen. Vor dem Besuch hatte die Sonderberichterstatterin zivilgesellschaftliche Organisationen aufgefordert, Informationen über das Recht auf Ernährungssituation in verschiedenen Teilen des Landes vorzulegen. Awas MIFEE!; das Zentrum für Studium, Dokumentation und Anwaltschaft für die Rechte der Menschen (PUSAKA); James Elmslie (West-Papua-Project der Abteilung für Friedens- und Konfliktforschung, Universität Sydney); Dr. Remco van de Pas (Maastrichter Zentrum für globale Gesundheit, Universität Maastricht); Das Papua Peoples Network für natürliche Ressourcen und die ECOSOC-Rechte (JERAT) erstellten zusammen mit der International Coalition for Papua (ICP) einen Bericht über das Recht auf Ernährungssicherheit in Westpapua, der dem Sonderberichterstatter im März 2018 vorgelegt wurde.

Hier können Sie den gemeinsamen Bericht herunterladen