Die Asiatische Menschenrechtskommission (AHRC) hat Informationen von der indonesischen NRO KontraS (Kommission für Verschwundene und Opfer von Gewalt) über den gewaltsamen Tod von Isak Dewayekua (23) erhalten. Armeeangehörige der Militäreinheit Yonif 755 / Yalet verhafteten und folterten ihn in Kimaam, Merauke zu Tode.

Nach den Informationen, die die AHRC erhalten hat, wird die Gerichtsverhandlung über den Tod von Isak durch Folter am Militärgericht III-19, Jayapura, abgehalten. In der ersten Anhörung reichte die Militärstaatsanwaltschaft die Anklage wegen mutmaßlicher Folter durch Armeeangehörige von Yonif 755 / Yalet, nämlich Unteroffizier La Dili Wance (Vizeleiter des Militärstützpunkt Kimaam Satgas Pamrahwan), sowie Abiatar Harri Katoar und Fredrik Pattiasina ein.

Bisher hat der Untersuchungsprozess des Falls sehr lange gedauert. Seit November 2017 führt die Militärpolizei von Merauke (POMDAM Merauke) eine Untersuchung durch, und im Dezember 2017 wurde der Fall der Militärpolizei der Provinz Papua vorgelegt. Das Ermittlungsverfahren dauerte über ein halbes Jahr, und im Juli 2018 begann die Verhandlung schließlich mit einem Mangel an Fakten und Zeugen vor dem Militärgericht.

KontraS zufolge bestehen zwischen ihren eigenen Untersuchungsergebnissen und denen der Militärpolizei erhebliche Unterschiede. Zum Beispiel befragte der Ermittler der Militärpolizei nicht alle Zeugen. Auch in der Chronologie des Tathergangs gibt es einige fehlende Fakten. Darüber hinaus ignorierten die polizeilichen Ermittler eine Anzeige der jüngeren Schwester des Opfers. Sie wurde angeblich von Abiatar Katoar, einem der mutmaßlichen Täter, sexuell belästigt.

Bitte schreiben Sie an die unten aufgeführten Behörden und bitten Sie sie, dafür zu sorgen, dass die Richter des Militärgerichtshofs III-19 in Jayapura alle Fakten des Falles in Bezug auf Isak Dewayekuas Tod ernsthaft zu untersuchen. Die Richter müssen die Fakten aktiv untersuchen, den Fall rekonstruieren und einen Gerechtigkeitsstandard im Einklang mit dem internationalen Abkommen gegen Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung entwickeln, bei dem Indonesien Vertragsstaat ist. Darüber hinaus müssen die Richter sicherstellen, dass der Prozess nach fairen Prinzipien durchgeführt wird. Die Justizkommission muss das Gerichtsverfahren aktiv überwachen, um sicherzustellen, dass die Familie Zugang zum Gericht und angemessenen Rechtsmitteln hat.

Die AHRC wird ein gesondertes Schreiben an den UN-Sonderberichterstatter für außergerichtliche oder willkürliche Hinrichtungen und den Sonderberichterstatter für Folter und andere grausame, unmenschliche oder erniedrigende Behandlung schreiben und ihre Einmischung in diese Angelegenheit fordern.

Hier finden Sie einen Musterbrief.

 

Bitte adressieren Sie ihre Briefe an:

1. Mr. Joko Widodo
President of the Republic of Indonesia
Jl. Veteran No. 16
Jakarta Pusat
INDONESIA
Tel: +62 21 3458 595
Fax: +62 21 3484 4759
E-mail: webmaster@setneg.go.id

2. Mr. Yasonna Laoly
Minister of Law and Human Rights
Jl. HR Rasuna Said Kav. 6–7
Kuningan, Jakarta 12940
INDONESIA
Tel: +62 21 525 3006, 525 3889
Fax: +62 21 525 3095

3. Dr. Mualimin Abdi SH., MH
Director General of Human Rights
Office of the Director General of Human Rights
Jl. HR Rasuna Said Kav. 6–7
Kuningan, Jakarta 12940
INDONESIA
Tel: +62 21 5253006
Fax: +62 21 5253095

4. Air Chief Marshal Hadi Tjahjanto
Chief of Indonesian Military
Mabes TNI Cilangkap Jakarta Timur
INDONESIA
Tel: +62 21 84595576, +62 21 8459-5326
Fax: + 62 21 84591193
Email: ppidtni@puspen.tni.mil.id

5. General Pol. Drs. H.M. Tito Karnavian, M.A., Ph.D
Chief of National Police (KAPOLRI)
Jl. Trunojoyo No. 3 KebayoranBaru, Jakarta Selatan 12110
INDONESIA
Tel: +62 21 384 8537, 726 0306
Fax: +62 21 7220 669