Drucken

Indigene Gemeinschaften des Mairasi-Stammes, die in den Dörfern Undurara, Wosimo und Inyora, Teluk Wondama in der Provinz Papua Barat leben, protestieren gegen die Verlängerung einer Konzession für den Abbau von Holz auf ihrem angestammten Land. Das Ministerium für Forstwirtschaft und Umwelt hatte die Konzession für die Firma PT Kurniatama Sejahtera am 15. Oktober 2009 genehmigt (SK.648/Menhut-II/2009). Die Mairasi-Gemeinschaften vertreten die Ansicht, dass die Präsenz des Unternehmens nicht zum Wohle der lokalen indigenen Bevölkerung beigetragen hat. Im Gegenteil habe Arbeit des Unternehmens zu einer starken militärischen Präsenz geführt, so dass sich das Volk der Mairasi auf seinem eigenen Land nicht mehr sicher fühlt. Sie fordern die Landesbehörde für Forstwirtschaft und Umwelt auf, die Konzession für die Firma PT. Kurniatama Sejahtera's nicht zu verlängern.

Laut einer Pressemitteilung mehrerer NGOs versuchen einzelne Mitglieder der Mairasi-Gemeinschaft und des Militärs Treffen mit Mitgliedern der lokalen Gemeinschaft durchzuführen. Die Treffen haben den Zweck, die Mairasi-Gemeinschaft davon zu überzeugen, der Verlängerung zuzustimmen.

2013 folterten Mitglieder der Infanterieeinheit Yonif 753 Sorong drei einheimische Papuas aus den Dörfern Sararti und Ambumi. Keiner der Täter wurde für die Verbrechen verantwortlich gemacht. Darüber hinaus sind viele Menschen aus dem Stamm der Mairasi immer noch traumatisiert durch den Fall von Menschenrechtsverletzungen in der Stadt Wasior, die 2001 stattfanden. Die Regierung hat es versäumt, diese Anschuldigungen unverzüglich, unparteiisch und wirksam zu untersuchen, und die Täter wurden nicht für die Verbrechen verantwortlich gemacht, die sie in Wasior begangen haben.