Drucken

Die papuanische Opfersolidaritätsgruppe "Vereint für die Wahrheit" (BUK, Bersatu Untuk Kebenaran) äußerte sich besorgt über Vorwürfe der Folter während der Inhaftierung eines Verdächtigen auf der Bezirkspolizeiwache in Biak, Provinz Papua. Polizeibeamte verhafteten Ronaldo Yawan am 13. Juni 2019, nachdem ein Bewohner eine Beschwerde gegen ihn wegen Diebstahls eines Schweins eingereicht hatte. Verwandte behaupten, dass sie das Problem bereits außerhalb des Gesetzes gelöst hätten. Zeugen sahen, wie Polizisten Ronaldo am Hafen schlugen, kurz nachdem er auf einem Schiff, das von Biak nach Manokwari abfuhr, verhaftet wurde. Zwei Tage später, am 15. Juni 2018 gegen 17.00 Uhr, wurde Ronaldo Yawan tot in seiner Haftzelle aufgefunden. Polizisten behaupten, dass Ronaldo Yawan sich mit seinem Gürtel erhängt hat. Ronaldos Verwandte vermuteten, dass er während der Verhaftung und Inhaftierung gefoltert wurde und an den Folgen gestorben sei.

Ronaldo Yawans Leichnam wurde einer Autopsie unterzogen. Der örtliche Polizeichef präsentierte die Ergebnisse der Autopsie im Rahmen einer Pressekonferenz am 18. Juni 2019. Laut der Autopsie zeigte Ronaldo Yawans Körper keine Anzeichen von Verletzungen durch scharfe oder stumpfe Gegenstände. Die Forensik identifizierte die Todesursache als Strangulation durch Hängen. Der Polizeichef teilte mit, dass die polizeiliche interne Untersuchungseinheit PROPAM eine Untersuchung gegen 17 Polizeibeamte wegen Vorwürfe der Fahrlässigkeit eingeleitet hat.